Veranstaltung im Rahmen des BMWi-Markterschließungsprogramms für KMU

Informationsveranstaltung IKT-Dienstleistungen in Pakistan

Webinar

auf einen Blick

Ort: im Internet

Datum: 29. September 2020

Zeit: 10:00 – 12:00

Zielgruppe: kleine & mittelständische Unternehmen, Selbständige, fachbezogene freie Berufe

Branche: ITK-Dienstleistungen (IT-Beratung, IT-Sicherheit, Individual-Software-Entwicklung, Systemintegration, Produkte und Lösungen für Rechenzentren, Aus- und Weiterbildung etc.)

Sprachen: Deutsch & Englisch

 

Kosten: kostenfrei

So funktionierts

Technische Vorbereitung zum Webinar

Das Webinar wird von uns über den Anbieter Zoom durchgeführt. Sie erhalten am Veranstaltungstag eine E-Mail mit dem Link zu der Veranstaltung und sind für die Teilnahme freigeschaltet. 

Bereits vorab erhalten Sie einen ersten Link, der Ihnen den Zugang zu bereits aufgezeichneten Präsentationen ermöglicht. Diese Präsentationen können Sie sich vorab anschauen. Alle Referenten sind auch bei dem Live-Webinar online. 

Programm Live-Webinar

Das Programm befindt sich gerade in der Finalisierung, dennoch wird es noch ein paar Tage bis zur Fertigstellungdauern. 

Das Programm bietet einen umfassenden Überblick über das Potenzial für Export, Investitionen und Kooperationen. Hochrangige Vertreter des pakistanischen Innenministeriums und des Ministeriums für Informationstechnologie und Kommunikation informieren die Teilnehmer über aktuelle Entwicklungen und Trends der pakistanischen IT-Branche. Deutsche Unternehmer berichten über Ihre Erfahrungen im pakistanischen IT-Markt.

Zwei hochklassige pakistanische Referenten konnten wir bereits für die Veranstaltung gewinnen: 

Shoaib Ahmad Siddiqui, Federal Secretary (IT & Telecommunication), Ministry of Information Technology and Telecom, Pakistan
Der beamtete Staatssekretär ist der administrative Leiter des Ministeriums, Hauptberater und Vertreter des Ministers.

Mohammad Javed, Director General Commercial / GM Business Development | National Database & Registration Authority (NADRA), Pakistan
Rund 30 Jahre Erfahrung im ITK-Sektor in Pakistan (für lokale und internationale Unternehmen und Kunden im privaten und öffentlichen Sektor)

Die Hintergründe

Der pakistanische Markt

Die pakistanische Wirtschaft wuchs 2018 real um 5,2% (2017: 5,4%). Auch internationale Investoren entdecken nun das sechstbevölkerungsreichste Land (über 200 Millionen-Einwohner). Die Hälfte der Bevölkerung ist jünger als 25 Jahre. Die pakistanische Regierung betrachtet Informationstechnologie als einen Schlüssel für die Entwicklung des Landes. 2012 formulierte Pakistan bereits eine IT-Richtlinie, die dazu beitragen soll die Produktivität im öffentlichen Sektor zu fördern, die IT-Infrastruktur auszubauen und gute Regierungsführung zu unterstützen. E-Government Systeme wurde in etlichen Bereichen eingeführt und digitale Systeme bei der Polizei, der Justiz und lokalen Behörden etabliert.

Der IT-Sektor hat ein Marktvolumen von rund 2,6 Mrd. USD. Über 7.000 Unternehmen werden in Pakistan zum Sektor gezählt. IT-Exporte haben mit einem Wert von über einer Milliarde USD einen Anteil von 3,5% an den gesamten Exporten des Landes und haben sich seit 2006 verdoppelt. Jedes Jahr treten über 23.000 Absolventen eines ITK-Studiengangs in den Arbeitsmarkt ein.

 

Besonders die Softwareentwicklung und im Speziellen die Entwicklung von Applikationen für das Business Process Outsourcing (BPO) ist ein wichtiger Subsektor. Für die Zukunft ist mit einer deutlichen Steigerung im E-Commerce zu rechnen. Bereits jetzt nutzen etliche lokale Unternehmen soziale Medien um Ihre Produkte zu bewerben. Verschiedene Airlines bieten online Buchungen an und auch das online Banking ist weiterhin auf dem Vormarsch.

 

Die Zahl der derzeit 45 Millionen Internetnutzer wird sich in den nächsten fünf Jahren verdoppeln. Ausschlaggebend dabei ist der hohe Zugang von Smartphonenutzern. Schon heute gilt Pakistan mit einer Penetration von 34 Prozent als Vorreiter in diesem Bereich in Südasien. Dazu trägt vor allem die zügige Etablierung von schnellem 4G Internet bei. Es ist davon auszugehen, dass sich zukünftig „mobile first“ bei der Internetnutzung durchsetzen wird. Bereits jetzt werden rund 75 Prozent des E-Commerce Umsatzes über Smartphones generiert.

Teilnahme

Es handelt sich um eine projektbezogene Fördermaßnahme im Rahmen des BMWi-Markterschließungsprogramms für KMU, die im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie durchgeführt wird.

Eine Übersicht zu weiteren Projekten des BMWi-Markterschließungsprogramms für KMU kann unter www.ixpos.de/markterschliessung abgerufen werden.